Schwarzwaldverein-Höri e.V.

Karl Honsel von Karl Honsel @


Wir wollen keine weiteren Worte zu «Co-Dings» verlieren! Vor allem wollen wir aber den Kontakt untereinander nicht weiter verlieren. Wir sehen und hören uns nicht mehr. Dem wollen wir ein kleines bisschen entgegenwirken. Wir wollen es einfach einmal ausprobieren.
Worum geht’s?
Zufälliges Treffen zum Wandern oder Radeln mit irgendjemand aus dem Schwarzwaldverein.
Wie kannst du mitmachen?
Sende eine E-Mail bis zum 14.März 2021 an
 INFO@SCHWARZWALDVEREIN-OEHNINGEN.DE
 und du bist dabei.
Wir losen die Zweiergruppen aus, ihr bekommt die Mail Adresse der jeweiligen anderen Person und könnt Euch Verabreden.
In der ersten Runde die am 19.und 20. März stattfinden soll, starten wir mit max. 20 Personen. Bist du Nr. 21 oder höher, kommst du bei der zweiten Runde dran.
Dieser Termin wird noch bekannt gegeben.
So  läuft’s?
    • Zeit, Treffpunkt und Wander-oder Radroute mit der jeweils anderen Person absprechen.
    • Wanderung durchführen, dabei könnt Ihr Euch austauschen - über was immer ihr Lust habt.  Ihr findet sicher ein gemeinsames Thema.
Resultat?
Probieren geht über Studieren. Und nein, es muss kein Resultat her.
Feedback?
Lass es uns wissen – sendet ein Feedback oder Bilder für unsere Homepage zum Veröffentlichen, wer will.
Wir sind gespannt!
Euer Vorstand vom Schwarzwaldverein Öhningen-Höri e.V.
Karl Honsel von Karl Honsel @
Liebe Mitglieder, Liebe Freunde des Schwarzwaldvereins, ein besonderes Jahr geht zu Ende. Ein kleiner Rückblick auf 2020. Wie beschreibe ich das Jahr 2020? Jeder wird es wahrscheinlich anders erlebt haben und beschreiben. Bei den einen bestand die Angst um den Arbeitsplatz oder die Gesundheit, andere genossen die arbeitsfreie Zeit mit der Familie. Für uns als Verein war das Jahr 2020 geprägt von vielen abgesagten Angeboten an Wanderungen und Veranstaltungen. Einige Termine werden verschoben auf 2021 in der Hoffnung, dass es möglich wird diese Auszuführen. Wir haben aber im Voraus schon keine Aktivitäten bis März 2021 geplant. Die Hauptversammlung im Januar wird nicht stattfinden. Ein Jahresplan wird vorläufig nicht erstellt. Sollte es irgendwann im Frühjahr wieder möglich sein, Wanderungen in der Gruppe durchführen zu können, werden wir unsere Mitglieder darüber informieren. Damit Sie an die Informationen kommen, bitte regelmässig auf unsere Homepage schauen. Auch werden die Informationen im Höri-Blatt, Wochenblatt und im Südkurier publiziert. www.schwarzwaldverein-oehningen.de/ Auf unserer Homepage unter der Rubrik «News» können Sie sich freiwillig Registrieren und erhalten dann Informationen per Mail. Wir werden nicht alles, aber doch vieles nachholen können. Normalerweise freuen wir uns in dieser Vorweihnachtlichen Zeit auf gemeinsame Feiern mit Freunden und Bekannten. Z.B. unseren traditionellen Wanderabschluss. Ein Bummel über den Weihnachtsmarkt, gemütliche Stunden mit Freunden und Familie, werden in Zeiten der Corona-Pandemie nicht möglich sein. Es ist in diesem Jahr stiller und ruhiger, als wir es gewohnt sind. Alles ist einfach ein wenig anders. Vielleicht finden wir aber zurück zu dem, was Weihnachten eigentlich war. Eine Zeit der besonderen Andacht und innere Einkehr. Vielleicht können wir auch aus dieser anderen Zeit etwas für die Zukunft mitnehmen. Es geht nicht darum, dass wir perfekte Events gestalten, sondern darum, dass wir Menschen mitnehmen. Als Gleichgesinnte, für die das Naturerlebnis in der Gruppe zum Lebensgefühl gehört. Ein Telefonat oder ein Video-Chat kann keine Umarmung ersetzen, sie können keine emotionalen Momente in und mit der Gruppe bereiten. Wir dürfen vorsichtig optimistisch sein. Wir hoffen darauf, im kommenden Jahr wieder mit Euch die Natur erleben zu dürfen. Auch ich habe ein wenig Hoffnung in eine vertrauensvolle Zukunft. Wir werden diese besondere Zeit meistern! Wir werden die Krise bewältigen, indem wir umsichtig sind - und auf uns selbst sowie auf andere Acht geben.  Im Namen des Schwarzwaldvereins wünsche ich Ihnen heute von Herzen eine harmonische und besinnliche Weihnachtszeit. Zur Einstimmung auf das kommende jahr habe ich ein paar Bilder zusammengestellt. https://youtu.be/I9Myln7cQjk Die Musik zu dem Video stammt von Gemafreie Musik von musicfox
Karl Honsel von Karl Honsel @
DHB - Bezirks-Wanderwochenende im Passionsjahr in Bayern 2020
von Mittwoch 09.09. – Sonntag 13.09.2020

Ausschreibung finden Sie auf der Homepage vom Schwarzwaldverein Öhningen-Höri e.V. unter Online Wanderungen
oder unter

https://www.dropbox.com/home/Wanderungen%20online

Karl Honsel von Karl Honsel @
Die Gemeinde Öhningen erlässt aufgrund von § 28 Abs.1 Satz 2 des Gesetzes zur Verhütung und
Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen – Infektionsschutzgesetz (IfSG), § 1 Abs. 6 der
Verordnung des Sozialministeriums über Zuständigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSGZustV)
und § 35 Satz 2 des Landesverwaltungsverfahrens-gesetzes (LVwVfG) für die Gemeinde Öhningen
folgende
Allgemeinverfügung:
1. Sämtliche öffentlichen Veranstaltungen werden im gesamten Gemeindegebiet, in den Ortsteilen
Öhningen, Schienen und Wangen untersagt.
Karl Honsel von Karl Honsel @
  09.30 Uhr in der
Wallfahrts­kirche St. Genesius in Öhningen-Schienen mit
Herrn ­Pfarrer Stefan Hutterer.

Anschließend Rundwanderung mit Einkehr im Vereinsheim
Wanderzeit ca. 3,5 Stunden / ca.10 km
Organisation Wanderwartin Zita Muffler
Karl Honsel von Karl Honsel @

Der Bezirk Donau-Hegau-Bodensee lädt seine Mitglieder in allen Ortsgruppen recht herzlich zur 1. Etappe  einer mittelschweren Wimpelwanderung von Konstanz nach Langenrain

 am Sonntag, den 5. April 2020 ein.
Beim Konzilgebäude beginnt unsere Wimpeltour. Sie führt uns über die alte Rheinbrücke zum Sternen- und Zähringer Platz hoch zur Universität. Weiter wandern wir zum ehem. Frauenkloster St. Katharina und nach Litzelstetten mit schönen Seeblicken vom Purren. Danach geht es über Milchenberg, Brühl in Richtung Oberdorf zum Olber und dem Ziegelhof sowie nach Wallhausen. Da die Marienschlucht noch gesperrt ist, leitet uns die Umleitungsstrecke für den Querweg Freiburg-Bodensee teilweise durch ein Waldgebiet bis nach Langenrain, wo die Rückfahrt mit dem Rufbus 203 nach Dettingen und weiter nach Konstanz oder direkt nach Allensbach möglich ist.

Wanderzeit: ca. 5,5 Std. Höhenmeter: ca. 250 m ↑
Wanderstrecke: ca.  20 km       ca. 120 m ↓

Treffpunkt: 08:00 Uhr am Konzilgebäude in Konstanz
Anmeldung: Es wird eine um eine vorherige telefonische Anmeldung bei den Wanderführern gebeten !
Wanderschuhe mit gutem Profil sind Pflicht !
Bitte Rucksackverpflegung mit ausreichend Getränken mitführen!
Die Fahrt mit dem Rufbus 203 von Langenrain über Dettingen mit umsteigen nach Konstanz oder direkt nach Allensbach kostet insgesamt 2,55 €
(VHB-Einzelfahrkarte für eine Zone).
Die Rückkehr ist in Konstanz gegen 16:00 Uhr vorgesehen.
Wanderführer und Infos unter: Fam. Zilz, Tel.:07531-76291 (AB)
Gäste sind uns herzlich willkommen !

www.schwarzwaldverein/vereine.de
Karl Honsel von Karl Honsel @
In der Abenddämmerung startete der kurze Spaziergang in die Klingenbachschlucht.
Wie bei den sieben Zwergen, gingen die Wanderer hintereinander den schmalen Schluchtweg hinauf. Angst zeigte niemand in der Finsterniss.
Unzählige aufgestellte Laternen mit Kerzen tauchten die Schlucht in ein mysteriöses Licht. Am klaren Himmel funkelten die Sterne. Die Schwärze der Nacht erreichte die Wanderer kurz vor dem Rastplatz. Ein flackerndes Feuer spendete Wärme. Punsch zum Aufwärmen für die Kleinen, Gebäck zum Naschen, Heisser Tee mit Schuss für die Grossen.  Auf breiterem Weg, mit Taschenlampen ausgestattet ging es zurück ins Dorf.
Vielen Dank an die Organisatorin Gabriela Sauter. Licht ins Dunkel brachten Norbert Schumacher, Bernhard Bruttel  mit Dietmar Sauter.
Danke auch an die Teilnehmer.

Karl Honsel von Karl Honsel @
Liebe Familien, Gäste und Mitglieder,
Am Samstag 14. Dezember 2019 laden wir  ein zur Laternenwegli-Wanderung zur Öhninger Schlucht.
Dort erwartet uns eine Feuerstelle mit warmen Getränken für Kinder und Erwachsene.
Bitte Laterne und/oder Taschenlampe nicht vergessen,.
Musik-Instrumente sind willkommen!
Führung: Gabriela Sauter Tel. 07735-3415,
Wanderzeit ca. 2-3 Stunden; Treffpunkt um 17.00 Uhr am P Friedhof in Öhningen

Karl Honsel von Karl Honsel @
Der Wanderführer Norbert hatte sich leider verletzt und so übernahm spontan unsere Wanderführerin Heidi die Tour am 27. Oktober 2019!
Im dichten Nebel starteten  in PKW-Fahrgemeinschaften ab Radolfzell im Landkreis Konstanz fünfzehn Unentwegte mit der Hoffnung im Rucksack, es kann nur noch besser werden im Landkreis Tuttlingen im oberen Donautal!
Bei der Ankunft in Bergsteig lachte uns auch bereits die Sonne und leichten Fußes ging es bergab zur Donau. Mit gigantischer Sicht auf die gegenüberliegenden Felswände und Steilhänge steuerten wir das Wirtshaus Jägerhaus unterhalb von Schloss  Bronnen zur Mittagsrast mit Rucksackvesper an.

Gestärkt schafften wir alle trockenen Fußes den Übergang über die Donau an der Furt beim „Jägerhaus“ zwischen Beuron und Fridingen, die nur über Trittsteine im Fluss bei entsprechendem Wasserstand möglich ist.
Nicht gerade einladend aber witzig stand mitten im Donauwasser ein Tisch mit zwei Stühlen!  

Nach ca. 290 HM erreichten wir den Knopfmacherfelsen (765m), das Bettelmannsfeld, den Stiegelesfels (778) und die Matheiser-Kapelle, belohnt mit traumhaften Tiefblicken auf die engen Flussschleifen und Aussichten auf die andere Seite u.a. auf die Ruine Kallenberg. Nach einer Trinkpause wanderten wir in Bergsteig die wohlverdiente Einkehr an.
Es gab keine sich lösende Felsbrocken, aber unterwegs sich lösende Schuhsohlen beim herbstlichen Blätterrauschen, die mit Kabelbinder versorgt wurden und eine allzeit fröhlich gelaunte Stimmung machte diese Herbstwanderung zur Entdeckungstour gespickt mit gigantischen Höhenpunkten für Alle!
Karl Honsel von Karl Honsel @
Hirschberg, eine Landstadt im Süden des thüringischen Saale-Orla-Kreises. Heimat unserer Wanderfreunde vom Frankenwaldverein.
Standort des schnuckeligen „Hotel Kleeblatt“ wo wir unser Quartier bezogen.
Grund unseres Besuches war eine Einladung zur 20. Grenzland Wanderung entlang der ehemalig innerdeutschen Grenze am grünen Band der Saale.

Seit der Grenzöffnung, treffen sich viele Wanderfreunde in Hirschberg/Saale, um der Deutschen Einheit mit einer Wanderung zu gedenken. Zum 20. Mal, immer am Tag der Einheit. Wir begleiteten unsere Wanderfreunde zur Wanderkundgebung ins Kulturhaus. Anschließend an den Festakt folgte eine  evangelischer Andacht. Wie es zu einem Festakt gehört, folgten einige Grußworte. Erfreut nahmen wir eine Medaille zur 20. Grenzwanderung Bayern-Thüringen als Beweis der Teilnahme in Empfang. So geschmückt, lauschten wir
der Führung durch die evangelische Stadtkirche St. Katharina mit Frau Gisela Schiebel. Wie wird aus einer Kuh ein Schuh? Die Anleitung dazu erhielten wir im Museum für „Gerberei ,Grenz-und Stadtgeschichte“  in einer ehemaligen Lederfabrik.
Leider fanden wir keine Kühe zum schlachten. Oder es fand sich niemand der das machen wollte. Somit mussten wir den 2. Tag mit unseren alten Schuhen beginnen. 13 Km auf dem Untreu-Weg US 82 ab Konradsreuth, Martinsreuth, Glanzmühle, Silberbach und Schallersreuth. Mit Ines Maier durch das Tal der Untreu war das Motto des Tages. Untreu wurden wir aber unserer Wanderführerin nicht wir folgten ihr zur Abschluss-Einkehr am Untreu-See in Hof.
Zum Abschluss unseres Besuches bedankten wir uns bei unseren Freunden aus Hirscherg. Das Abschiedsessen in der Marktstube in Hirschberg wurde von uns übernommen. Damit wir zu Hause auf eine gute Heimkehr anstossen konnten,
gab uns Inge Bahner noch ihr selbst hergestelltes Lebens- Elixier, ein Magenbitter , mit auf den Heimweg.

Es waren wieder glückselige und unvergessliche Tage bei ganz lieben Wanderfreunden!
1234 ... 9
Neue Nachricht
feeds Feeds
Karl Honsel 1. Vorsitzender SchlienzPeter Christoph Greis
paypalloing